erstellt von Stephan Waba für die Volkshochschule Floridsdorf

Zur Entstehung des Lernpfads ...

Konjunktiv

Nicht nur das Tempus, sondern auch der Konjunktiv I oder II bzw. der Indikativ gehören zu einer vollständigen Konjugation des Verbs.

Wenn man ein Zeitwort abwandeln will, muss man sich sowohl für eine der sechs Tempusformen entscheiden, als auch für den Indikativ oder den Konjunktiv I oder II. Normalerweise benutzen wir den Indikativ, wenn wir Verben konjugieren. In manchen Situationen ist der Konjunktiv I oder II aber besser:

  • Der Konjunktiv I ist die Möglichkeit, mit der man in der indirekten Rede neutral weitergeben kann, was jemand anderer gesagt hat.
  • Beispiel: Sie erzählt, sie habe schon einmal in einem Theaterstück mitgespielt.

  • Der Konjunktiv II hat mehr Aufgaben. Einerseits kann man ausdrücken, dass man der Aussage, die man in der indirekten Rede weitergibt, wenig Glauben schenkt, und andererseits kann man mit ihm Distanz schaffen, die in irrealen oder höflichen Sätzen gebraucht wird.
  • Sie erzählt, sie hätte schon einmal in einem Theaterstück mitgespielt. Wenn das wirklich so wäre, hätte sie eine bessere Aussprache.

Sie sollten dieses Modul durcharbeiten, wenn Sie ...

  • die speziellen Aufgaben der Konjunktivformen nicht kennen.
  • den Unterschied zwischen dem Indikativ und dem Konjunktiv I oder II nicht kennen.
  • nicht wissen, in welcher Situation Sie welche Form verwenden sollen.

Interaktive Quizzes dazu: Indirekte Rede Konjunktiv I | Konjunktiv II | Wissensquiz

[Indirekte Rede] [Irrealität]